Networking: Literaturempfehlung

Aus dem Leben eines Beziehungsmanagers

Tommy Spaulding hat eine der größten non-profit Organisationen in Denver gegründet („Leader´s Challenge“) und arbeitet heute mit „Spaulding Companies“ u.a. als Coach, Buchautor und Redner.

In seinem Buch „It´s not just who you know“ beschreibt er anhand seines eigenen vielfältigen Lebensweges, wie es ihm gelingt, Beziehungen zu Menschen für beide Seiten wertvoll zu gestalten.

Buch Tommy SpauldingGrundlage für ihn war das Buch „How to win friends & influence people“ von Dale Carnegie, das 1937 erstmals veröffentlicht wurde. Tommys Vater schenkte seinem Sohn dieses Buch in seiner frühen Jugend, weil er erkannte, dass nicht in akademischen Erfolgen die Stärken seines Sohnes liegen werden, sondern eher in der Begegnung mit Menschen. Tommy selbst erkannte erst viel später, dass dies sein eigentliches Talent ist und hat es fortan genutzt. Er ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Beziehungsmanager.

Tommy geht es nicht um den alten Geschäftslebens-Leitsatz „Es geht nicht darum, was du kannst, sondern wen du kennst“. Er versucht diesen Blickwinkel zu erweitern und zu sehen, was das Gegenüber braucht, wohin es will, wie man ihm helfen kann. Ein wirkliches Eindenken in einen Menschen, wirkliches Wertschätzen und Mitdenken bringt beide dann unweigerlich zu einer „Penthouse-Beziehung“, nachdem man andere Stadien, „First to Fourth Floor Relationships“, hinter sich gelassen hat. Um nochmal im Business-Slang zu bleiben: Wenn man sich für Menschen engagiert, sagt Tommy, gibt es langfristig einen ROR, einen Return on Relationship, angelehnt an den ROI (Return on Investment).

Es ist ein schönes kurzweiliges Buch. Die Tatsache, dass hier in der Hauptsache von Vorstandsvorsitzenden, Präsidenten und anderen „hoch gestellten“ Persönlichkeiten die Rede ist, sollte einen nicht stören. Erstens ist es vielleicht gar nicht schlecht, seine eigenen Ziele ein wenig höher zu setzen und zweitens kann man seine Anregungen für die eigenen Bedürfnisse anpassen.

Das Buch ist auch eine Hommage an Up with People, der non-profit Organisation, der er in seinem Leben viel zu verdanken hat. In der Hauptsache ist es jedoch ein Buch über Menschen, mit der Aufforderung zu einem respektvollen Miteinander. Ein Buch über den Wert tiefer persönlicher Begegnungen für das eigene Leben. Dabei geht er weit über den Aspekt des reinen Networkings hinaus und gibt zu bedenken, dass es immer zunächst um einen selbst geht, wie und was man ist, für was man selbst steht. Letztendlich geht es um Authentizität im eigenen Leben.

Auf viele spannende und bereichernde Begegnungen!

Ein Gedanke zu “Networking: Literaturempfehlung

  1. Pingback: Der goldene Koffer › Ich bin Gründer › By Frank Liffers › networking, Netzwerken

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>