Gründen in einer anderen Welt

Zauberladen-Werbeschild_1

Die erste Gründer-Hörspiel-App
Welche der 60 Billarden Möglichkeiten ist DEINE Geschichte?

„Der kleine Zauberladen“ ist das erste interaktive Hörspiel rund um die Themen Unternehmensgründung und Selbstständigkeit. Idee, Konzeption und Realisation stammen von Frank Liffers. Nach fast dreijähriger Planungs- und Produktionszeit wurde die App jetzt veröffentlicht.

Der Artikel erläutert die Zauberladen-App und die Hintergründe der Entstehung, die mit Orris´ Unternehmertipps verknüpft sind.

i5_09Die Hörspiel-App
Die Zauberladen-App wird auf ein mobiles Gerät, wie beispielsweise ein Smartphone, geladen. Mit der App begleiten die Hörer die beiden Hauptcharaktere Mechthild und Creisrond dabei, den kleinen Zauberladen zu eröffnen.

Die Geschichte wird immer wieder unterbrochen, um dem Hörer Entscheidungsmöglichkeiten einzuräumen. Alle Entscheidungen haben Einfluss auf den weiteren Verlauf der Geschichte und somit auf den Erfolg (oder Misserfolg) von Creisrond und Mechthild.  Der kleine Zauberladen holt die Kernnutzergruppe, die Digital Natives, dort ab, wo sie sich bewegen: Mobil in ihrer Freizeit.

Die Zauberladen-App geht damit voran und beweist schon heute, dass game based learning ein Zukunftstrend ist. „Gaming ist über den Freizeitbereich hinausgewachsen, es hat die Geschäftswelt, die Wirtschaft und die Bildung erreicht und erweist sich als nützliches Trainings- und Motivationstool. Während immer mehr Bildungseinrichtungen und -programme mit Games experimentieren, rückt das Augenmerk zunehmend auch auf die Gamifizierung – die Integration von Spielelementen, -funktionen und -strukturen in Situationen und Szenarien außerhalb von Spielkontexten.“ (Quelle: Horizont Report 2013)

Produziert wurde die App im Auftrag des bundesweiten Schulprogramms JUNIOR der gemeinnützigen Institut der deutschen Wirtschaft Köln JUNIOR GmbH. In erster Linie für diejenigen Schüler, die das JUNIOR-Programm mit einer eigenen Schülerfirma durchlaufen haben. Der kleine Zauberladen wird die jungen Unternehmer nach der Projektteilnahme weiter begleiten und dabei unterstützen, sie zu motivieren, Selbstständigkeit und Unternehmensgründung nach Ausbildung und Studium als berufliche Alternative ins Auge zu fassen.

Gratisdownload der App für iOS-Betriebssysteme (iPhone, iPad, iPod) hier.
An einer Version für Android wird derzeit bereits gearbeitet.

Zauberschule-InnenhofDie Geschichte – Willkommen in Elfenhausen!
Der kleine Zauberladen ist ein Edutainment-Produkt. Die Beschäftigung mit dem Thema soll Spaß machen. Die Geschichte ist im Fantasy-Genre angesiedelt. Creisrond und Mechthild sind Absolventen der Zauberakademie und wollen in Elfenhausen einen Zauberladen eröffnen. Dazu kommen sie mit Vermietern ins Gespräch, um sich potentielle Ladenlokale anzusehen, legen das Warensortiment fest und überzeugen Investoren von ihrer Idee. Sobald der Zauberladen eingerichtet ist, kommen natürlich Kunden und viele andere (manchmal zwielichtige) Gestalten. Auf dem Höhepunkt ihres Schaffens müssen Mechthild und Creisrond ihr gesamtes Wissen und Können in einer scheinbar ausweglosen Situation auf eine harte Probe stellen. Ein großes, spannendes Abenteuer.

Das Kreativteam
Viele glückliche Zufälle haben ein engagiertes Team zusammengeführt. Jeder der folgenden Beteiligten ist Experte in seinem Feld.

IMG_2317_600x600_100KBFrank Liffers
Ideengeber und Projektleiter

Das JUNIOR-Programm ist Frank Liffers als ehemaligem Mitarbeiter bestens bekannt. JUNIOR war nicht ganz unschuldig, dass er sich im Jahre 2008 selbstständig gemacht hat und nun Dienstleistungen für Schul- und Bildungsprogramme anbietet.

Die Idee, die Technik des interaktiven Hörspiels mit dem Thema Unternehmensgründung zusammen zu bringen, stammt aus seiner Feder. Während der dreijährigen Entwicklungszeit hatte er die Fäden in der Hand.

„Glücklich schätze ich mich, mit einem derart engagierten Team zusammen arbeiten zu dürfen. Wir haben etwas Einzigartiges geschaffen. Besonders gelungen finde ich den hohen Wiederspielwert der App. Der Hörer wird auch beim dritten oder vierten Durchgang Neues entdecken, neue Begegnungen erleben und einen anderen Weg zum Ziel finden. Vielleicht probiert der Hörer auch einmal den schnellsten Weg zur Pleite aus. Mit fast neun Stunden Audiomaterial kann der Zauberladen mehr als einmal eröffnet werden.“

Cornelius HuberCornelius Huber
Entwickler interaktiver Hörspiele

Cornelius Huber ist als Geschäftsführer der Audiogent GmbH der Entwickler der interaktiven Hörspieltechnik. Cornelius ist Diplom-Ingenieur der Computervisualistik, Medientechniker, Sprecher, Regisseur und Produzent aus Leidenschaft. Seine Studienschwerpunkte waren Psychologie und Computerspiele.

Dem Multitalent Cornelius Huber alleine ist es zu verdanken, dass der kleine Zauberladen in einer derartigen Komplexität produziert wurde. Er hat ein außergewöhnliches und einzigartiges Produkt entwickelt und an vielen Fronten mitgewirkt: Als Co-Autor, Regisseur, Programmierer, Designer. Und als unermüdlicher Berater für den Projektleiter Frank Liffers.

„Besonders gelungen ist die spielerische Herangehensweise an ein sehr komplexes und schwieriges Thema, wie die Selbstständigkeit. Das magische Bildungs-Hörspiel wird seinen Hörern einen echten Vorteil im wahren Leben verschaffen.“

AxelfotoAxel Melzener
Autor

Axel Melzener kam als Komponist für Computer- und Videospiele in die Medienbranche. Er studierte 1996 bis 2001 Drehbuchschreiben an der Filmakademie Baden-Württemberg und arbeitet seitdem als freier Autor im Bereich TV, Kino und Games. Sein Fernsehfilm „Schreie der Vergessenen“ wurde 2012 mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet. Er bereitet zur Zeit einen Animations-Kinofilm und einen TV-Zweiteiler vor.

„Es ist großartig zu sehen, dass die Figuren, deren Texte ich geschrieben habe, mit den Stimmen der Sprecher lebendig geworden sind.“

Ann-Cathrin SchaibleAnn-Cathrin Schaible
Mechthild

Die in Hamburg ausgebildete Schauspielerin und Sprecherin ist in vielen Feldern aktiv: Im Theater (Kabale und Liebe; Die 12 Geschworenen), als Synchronsprecherin (Romantische Komödie „Falling Up“) und als Schauspielerin (Somat Gold-Werbespot).

„Die Figuren im Zauberladen sind sehr charmant, haben Witz, Ecken und Kanten. Wir haben uns so mit ihnen identifiziert, dass wir uns bis heute nur in unseren  Rollennamen ansprechen.“

RobertSteudtnerRobert Steudtner
Creisrond

Robert Steudtner hat an der Universität Düsseldorf Germanistik und Medienwissenschaften studiert und hat einen B.A. der Internationale Filmschule Köln. Er arbeitet seit 15 Jahren als Sprecher, Autor und Regisseur mit dem Schwerpunkten Hörspiel-, Synchron- und Dialogregie.

Als Sprecher hat er unter anderem bei „Die Drei Fragezeichen“, „TKKG“, „Fünf Freunde“ und „Saber Rider & die Starsheriffs“ mitgewirkt.

„Am kleinen Zauberladen gefällt mit, dass die Hörer selbst entscheiden können, wie die Geschichte verläuft und schließlich ausgeht. So was kannte ich bis dato noch nicht. Super! Also: Ärmel hochkrempeln und rein ins Abenteuer Existenzgründung!“

Die weiteren Sprecher
Ein grandioses Sprecherteam konnte engagiert werden, um Elfenhausen mit Leben zu füllen. Die Spieler werden den ein oder anderen Sprecher aus anderen Produktionen an der Stimme wieder erkennen.

Rumburax | Fluxus

Axel Melzener

Professor Nagano | Bärtiger Zwerg

Bert Stevens

Schöne Alchimistin | Marktweib

Bianca Hauda

Pepino

Cornelius Huber

Pluton

Dieter Maise

Hünenhafter Barbar

Hans Bayer

Frollein Rauling | Hausfrau

Ilya Welter

Tante Floretta

Nicole Boguth

Stadtbüttel | Sir Kevin | Wächter

Oliver Bedorf

Meister Geraldo

Oliver Krietsch-Matzura

Orri | Marktschreier

Pat Murphy

Bert

Sascha Schiffbauer

Drusus | Luigi | Sprechender Sessel

Thomas Küchler

Heinz der Gnom

Vittorio Alfieri

Creisronds Vater

Walter Gontermann

Die Technik: Die Geschichtenerzählmaschine
Das Medium interaktives Hörspiel eröffnet für den Hörer ein hohes Maß an Entscheidungsfreiheit und Komplexität und ist dabei einfach und leicht zu bedienen. Es entsteht ein ganz normales Hörspiel-Erlebnis. Aufgrund der Vielzahl der Entscheidungsknoten, ist allerdings nur eine von ca. 60 Billiarden Varianten der Erzählung erklungen!

Als technische Basis steckt im Hintergrund eine der weltweit leistungsstärksten Audio-Programmierschnittstellen für mobile Geräte, ein einzigartiges Multi-User-Drehbuch-Tool für non-lineares Screenwriting und eine plattformunanbhängige Story-Engine zum Abspielen von interaktiven Geschichten. Sämtliche Software stammt aus dem Hause Audiogent.

Derzeit (Dezember 2013) wird die App für Geräte mit iOS-System (iPod, iPhone, iPad) angeboten. An der Weiterentwicklung für andere Betriebssysteme wird schon gearbeitet.

Stadtbüttel Oliver Bedorf_kleinDie Produktion
Nach einer intensiven Arbeit am Drehbuch wurde gemeinsam mit dem Tonstudio artaudio in Köln das Casting der Sprecher durchgeführt. Die Ausgewählten haben insgesamt 56 Stunden unter der Regie von Cornelius Huber in der Sprecherkabine verbracht. Das aufgenommene Material durchlief Postproduktion und Sounddesign. Am Ende standen fast neun Stunden Audiomaterial, das in der Storymachine verarbeitet wurde. Diese neun Stunden Material machen es möglich, die verschiedenen Verzweigungen und Entscheidungen der Hörer abbilden zu können.

Auf dem Foto: Ein Blick in die Sprecherkabine. Oliver Bedorf spricht den Stadtbüttel und Sir Kevin.

Unternehmerglück oder Wie das Projekt Realität wurde
Frank Liffers erzählt, wie das Projekt zustand kam und welches unternehmerische Know-how er gewonnen hat.

Begonn hat alles im Herbst 2010, als ich bei einer Veranstaltung Cornelius Huber kennenlernte. Er stellte Schülern sein Unternehmen audiogent vor und die Technik der interaktiven Hörspiele. Was mich besonders faszinierte war seine unternehmerische Einstellung. Mit seinen Aussagen traf er den Kern dessen, was für mich Selbstständigkeit und Unternehmertum ausmacht.

Auf der Heimfahrt im Zug dachte ich darüber nach, ein eigenes interaktives Hörspiel in Auftrag zu geben. Das war die Initialzündung für das Projekt „Der kleine Zauberladen“. Klar war sofort, dass ich nicht irgendein Hörspiel produzieren wollte, sondern dass das Thema Existenzgründung Basis sein sollte. Und damit war auch sofort klar, dass ich das JUNIOR-Programm als Partner gewinnen wollte.

Das nenne ich Unternehmerglück: Zum rechten Zeit am rechten Ort sein, Ideen generieren und Verbindungen herstellen. Und dann: Durchhalten! Ich bin stolz auf mich selbst, dass ich das Projekt durchgezogen habe. Trotz aller Höhen und Tiefen. Denn natürlich gab es auf halber Strecke Weichenstellungen, die nicht beabsichtigt waren. Ich bin abgebogen, habe mich auf die neue Strecke eingestellt und das Beste aus der Situation gemacht. Die Meilensteine für das Projekt „Der kleine Zauberladen“ waren Folgende:

1) Verkauf der Projektidee
Glücklich kann ich mich schätzen, dass die Geschäftsführung der IW Köln JUNIOR gGmbH meine Hörspielidee als Innovation erkannt, sich auf das Abenteuer eingelassen und das Produktionsbudget zur Verfügung gestellt hat. So konnte erreicht werden, dass die App als Gratisdownload angeboten werden kann.

Orris Unternehmertipp (In der Hörspiel-App ist es der Kneipenwirt Orri, der den Gründern immer wieder wertvolle Unternehmertipps mit auf den Weg gibt.): Kenne deine Kunden! Überlege dir, welche Stichworte es sind, die derzeit beim Kunden anstehen. Sei gut vorbereitet auf das „Verkaufsgespräch“ und strahle authentische Begeisterung und Zuversicht aus. Letztendlich: Habe den Mut, Projekt vorzuschlagen, auch auf die Gefahr hin, dass du eine Absage bekommst.

2) Gewinnung der Projektpartner
Dann ging das Spiel „Wer kennt wen?“ los. Das Netzwerk wurde ins Rollen gebracht, um die geeigenten Partner zu finden. Neben der Einholung verschiedener Angebote zählt für mich letztlich das Bauchgefühl. Mit wem kann ich mir auch menschlich eine derartig aufwendige Produktion vorstellen.

So war das unter anderem beim Tonstudio artaudio in Köln, wo die Studioaufnahmen und das Sounddesign durchgeführt werden sollte. Gleich nach dem ersten Kennenlerngespräch stand für mich fest, das ist es. Die Ansprechpartner waren gleichmaßen vom Projekt überzeugt. Bei weiteren Fragen im Prozess, zum Beispiel beim Casting der Sprecher habe ich mich auf deren Expertise verlassen.

Ein weiterer toller Effekt: Ich habe großartige Leute kennengelernt. Beispiel: Die Illustratorin Petra Eimer. Recht kurzfristig mussten noch Illustrationen für die App her. Wer macht die? Auf Empfehlung bin ich auf Petra aufmerksam geworden. Und schon nach zwei Tagen habe ich gesagt: So muss Zusammenarbeit funktionieren! Sie hat sofort verstanden, wie ich mir das vorstelle, den Nerv getroffen. Die Zusammenarbeit hat einfach Spaß gemacht. Sie habe ich jetzt auch schon in diverse andere Projekt eingebunden. Übrigens hat es ein dreiviertel Jahr gedauert, bis wir uns persönlich begegnet sind. Alle Kommunikation bis dahin lief per Telefon oder E-Mail. Ein Hoch auf die moderne Kommunikationstechnik!

Orris Unternehmertipp: Triff Entscheidungen und verlasse dich dabei auf dein Bauchgefühl!

3) Produktionsbeginn
Als Startschuss bezeichne ich für mich den Tag, an dem ich die ersten Exposés für die Geschichte auf dem Tisch hatte. Das war schon etwas ganz Besonderes. Das Projekt wurde mit Leben gefüllt, die Geschichte entstand.

Orris Unternehmertipp: Hab Spaß bei dem, was du macht!

4) Organisatorische Neuausrichtung
In der Mitte der Produktion kam die Hiobsbotschaft, dass ein Hauptakteur beruflich andere Wege einschlagen wird und damit stand das komplette Projekt in Frage. Es drohte, dass eine wesentliche Expertise wegfiel. Hier war es nötig, mit allen Parteien Gespräche zu führen und Kompromisse zu schließen.

Orris Unternehmertipp: Gelassenheit! Eine Nacht oder zwei drüber schlafen! Ruhe bewahren! Es findet sich immer eine Lösung. In solchen Fällen, ist es ratsam, nicht mit Vorwürfen um sich zu werfen und erst einmal alle Fakten auf den Tisch zu bringen. Gespräche mit Unbeteiligten helfen, Licht ins Dunkel zu bringen. Und dann wieder der Unternehmertipp von oben: Triff eine Entscheidung!

5) Der laaaaaaaange Entspurt
Wenn man Neuland betritt und eine Innovation auf den Markt bringt, sollte man eine gehörige Portion Geduld mitbringen und sich auf Verzögerungen einstellten. Es hat aufgrund verschiedener Aspekte lange gedauert, bis die App den Veröffentlichungsstatus erreicht hatte.

Orris Unternehmertipp: Baue einen Puffer und eine Reserve für unvorhersehbare Ereignisse in das Produktionsbudget einbauen!

6) Veröffentlichung
Und dann war der große Moment gekommen und die App konnte im App-Store heruntergeladen werden. Spannend! Was werden die ersten Spieler und Nutzer sagen? Bisher war man immer im sicheren Hafen gewesen und hatte die Fortschritte mit wohlwollenden Bekannten geteilt. Jetzt kann die ganze Welt das Projekt sehen und Feedback geben. Wie wird die App angenommen? Ich bin sehr gespannt!

Ein Dankeschön-Abendessen gab es natürlich für alle Beteiligten.

Orris Unternehmertipp: Feiere deine Erfolge!

Viel Spaß bei Eurer Ladeneröffnung!
Das ist die Geschichte des kleinen Zauberladens. Ich bin gespannt auf Eure Reaktionen. Was habt Ihr in Elfenhausen erlebt? Hier noch mal der Link zum App-Store: Gratisdownload „Der kleine Zauberladen“.

3 Gedanken zu “Gründen in einer anderen Welt

  1. Hallo Frank,

    ist mein Feedback zu der App eigentlich angekommen? Ich hatte nichts mehr von euch gehört.

    Ein gutes 2014 wünsche ich dir und bis bald in Köln bei der Mitgliederversammlung.

    • Hallo Kai,

      alles Gute zum neuen Jahr wünsche ich dir!

      Dein Zauberladen-Feedback habe ich erhalten und gelesen. Vielen Dank dafür. Da waren viele gute Hinweise dabei; die E-Mail habe ich auch an meinen Programmierer weiter geleitet.

      Liebe Grüße und auf bald!
      Frank

    • Ach übrigens… irgendwann hattest du mal geschrieben, dass du keine Kommentare im Blog hinterlassen kannst. Wir haben das geprüft… es scheint alles zu funktionieren. Vielleicht probierst du es nochmal. Ich würde mich freuen! :-)

      Vielen Dank auf jeden Falls fürs kontinuierliche Lesen!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.