Der goldene Koffer

goldener_kofferHier ist er, Axels goldener Koffer. Der stand heute neben dem Tisch, an dem wir unsere Besprechung abhielten. Und der ist schon der Knaller, etwas Besonderes.

Er regte mich an, mal wieder über das schöne Thema netzwerken nachzudenken. Ob gewollt oder nicht, einen Zweck hat der Koffer auf jeden Fall erreicht: Er wird mir im Gedächtnis bleiben. Und damit auch sein Besitzer.

Für einen Selbstständigen oder jungen Unternehmer ist das vielleicht ein kluges Mittel. Wenn nicht ausgefallene Kleidung hervorsticht, dann eventuell ein gut gewähltes Accessoire oder Gegenstand, der irgenwie immer dazu gehört.

Ich wünsche dem goldenen Koffer und seinem Besitzer allzeit gute Reise, viele Bahnbonuspunkte und viele spannende Begegnungen im Boardrestaurant.

Weiteres zum Thema Netzwerken:
Literaturempfehlung „It´s not just who you know“

Ein Gedanke zu “Der goldene Koffer

  1. Eine interessante Beobachtung – da steckt eine Menge Wahrheit dahinter. Natürlich sollte man vorerst immer mit seiner Persönlichkeit oder seinen Fähigkeiten punkten, aber so kleine Hilfsmittelchen sind doch auch erlaubt. Aber ein zu auffälliges Accessoire kann in manchen Fällen auch Ablehnung hervorrufen. Ich bin in einem Meeting mal jemanden begegnet der eine Mickey-Mouse-Krawatte trug. Mir persönlich hat das supergut gefallen, aber andere Kollegen fanden das eher lächerlich. Man kanns halt nie jedem recht machen 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.