Kleinkredite für Kreative

Euro-BanknotenVorfinanzierungsmöglichkeiten
Wow. Wenn das wirklich so einfach ist, wie die Webseite das beschreibt, dann wäre das schon phantastisch.

Das Land NRW vergibt über die NRW.Bank Kleinkredite für Unternehmen und Freiberufler der Kultur- und Kreativwirtschaft zwischen 5.000 und 25.000 Euro für 48 Monate zu einem Zinssatz von 6,9 %.

Folgende Bereiche werden gefördert: Architektur, Buch, Design, Film, Kunst, darstellende
Kunst, Musik, Presse, Rundfunk, Software/Games, Werbung.

Alle Informationen findet ihr hier: http://www.creative.nrw.de/kreativkredit.html.

Die erste Steuererklärung

Formular EinkommenssteuererklärungBei diesem Wort sehe ich die Panik in den Augen eines jeden Gründer: Finanzamt! Ist ein wenig berechtigt, das gebe ich zu. Vor allem auch, weil ich damit nichts Persönliches verbinde. Denn wer hat schon einmal seiner Finanzbeamtin die Hand gegeben? Ich schicke da etwas hin, entweder per E-Mail oder per Post und warte gebannt auf Antwort. Besonders auf die allererste Steuererklärung als Selbstständiger.

Die hat schon so manch einem Gründer besondere Schwierigkeiten bereitet. Auch wenn die Umsatzsteuererklärungen regelmäßig abgegeben worden sind und Umsatzsteuervorauszahlungen geleistet wurden… es gibt ja noch die Einkommenssteuer, die gezahlt werden will. Und dafür sollte vorgesorgt, sprich gespart werden.

Das Finanzamt will nämlich, sobald die erste Steuererklärung einmal festgesetzt wurde, beinahe sofort die Steuern für die zurückliegende Zeit und das aktuelle Jahr. Zu Beginn des neuen Jahres wird dann auch eine Vorauszahlung fällig.

In den letzten zwei Jahren habe ich einen Gründer, nennen wir ihn Horst S., begleitet. Er hat den Schritt in die Selbstständigkeit im Juli 2013 getan und arbeitet als freier Berater, Moderator und bietet Fortbildungen in seinem Spezialgebiet an. So hat Horst das gemacht.

Seit Juli 2013     Belegsortierung und Erstellung der Umsatzsteuervoranmeldungen
Für Horst haben wir die hier im Blog bereits beschriebenen Methoden zur Umsatzsteuervoranmeldung genutzt und sind damit gut gefahren.

Weiterlesen

Umsatzsteuervoranmeldung selbst gemacht

UmsatzsteuervoranmeldungMit Regelmäßigkeit und Ordnung kann jeder Einzelunternehmer die monatliche Umsatzsteuervor-anmeldung selbst machen. Das ist wirklich nicht schwierig. Zu Beginn meiner Selbstständigkeit habe ich die unten beschriebenen Schritte mit meinem Steuerberater besprochen und damit sehr gute Erfahrungen gemacht.

Was ist Umsatzsteuer?
Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die der Staat auf Produkte und Dienstleistungen erhebt. Ein Selbstständiger, der beispielsweise PC-Reparaturdienstleistungen anbietet, berechnet dem Kunden seinen Nettolohn und addiert 19% Umsatzsteuer. Diese Umsatzsteuer muss einmal monatlich an den Staat (das Finanzamt) überwiesen werden.

Weiterlesen

Selbstständige und die Deutsche Rentenversicherung

Als spätberufener Selbstständiger habe ich jahrelang als abhängig Beschäftigter in die Deutsche Rentenversicherung eingezahlt. In der letzten Woche habe ich endlich die Beratungsangebote der Deutschen Rentenversicherung wahrgenommen und einige wertvolle Informationen erhalten. Die Wahrnehmung eines persönlichen Gesprächs empfehle ich jedem Selbstständigen im ersten Jahr des neuen Lebensabschnitts. Es geht mindestens darum, die vorhandenen Ansprüche für die Rente bei Erwerbsminderung bzw. der Altersrente zu erhalten. Über die Internetseite der Deutschen Rentenversicherung kann ein persönliches Beratungsgespräch vereinbart werden. Erstinformationen finden sich hier.

Im Gespräch wurde mir natürlich auch die Möglichkeit der freiwilligen Einzahlung in die Deutsche Rentenversicherung erläutert. Den Spaß sollte sich jeder mal ansehen. Ich habe das direkt als reine Geldvernichtungsmaschine bewertet. Die sympathische Beraterin wollte da auch nicht näher drauf eingehen. Sie kann ja auch nix dafür.

Der Abschluss einer persönlichen Altersvorsorge über die Leistungen der Deutschen Rentenversicherung hinaus ist natürlich für jeden Selbstständigen notwendig. Hier kann ich nur jedem empfehlen, einen unanhängigen Finanzberater seines Vertrauens zu finden, der Versicherungsprodukte zusammen stellt, die auf die persönliche Situation des Einzelnen zugeschnitten sind. Auf die lange Bank schieben, sollte man die Abschlüsse von Altersvorsorgeprodukten nicht.

Crowdfunding

Fünf Fragen an…. Tim Breker

Tim Breker bei XingTim ist Geschäftsführer der Breker Social Business gUG. Eines seiner Projekte ist des em-Schülerfirmennetzwerk. „em“ steht dabei für „einfach machen!“. Hier werden Schüler dabei unterstützt, langfristig einen Schülerfirmen-Kiosk an ihrer Schule zu etablieren. Zur Finanzierung der Aktivitäten hat Tim mit seinem Team im Herbst 2012 eine Crowdfunding-Kampagne gestartet.

Weiterlesen

Praxistipp: Telefontermin Buchführung

Pia und Jan berichteten mir gestern, wie sie sich gegenseitig bei einer Aufgabe unterstützen, die vielen Existenzgründern schwerfällt: Buchführung.

„Wir telefonieren jeden Mittwoch von 8.45 Uhr bis 9.15 Uhr und sprechen gezielt nur über Buchführung, Bankangelegenheiten oder Büroorganisation.“

Zwei Aspekte gefallen mir dabei besonders. Das für viele unheimliche Thema Buchführung wird in kleine Etappen unterteilt und bleibt nicht bis zum letztmöglichen Zeitpunkt liegen. Zum Zweiten gibt das gemeinsame Arbeiten Sicherheit und macht Mut.

Pia und Jan bringen sich zunächst auf den neuesten Stand. Berichten, was gerade ansteht, was sie in der letzten Woche erledigt haben und beantworten sich gegenseitig Fragen oder geben Hilfestellungen. Es geht um Ablage von Belegen und Kontoauszügen oder die Erstellung der Umsatzsteuervoranmeldung. Aber auch um die Erstellung von Angeboten für potentielle Auftraggeber, sowie Rechnungen und Kostenerstattungen.

Zum Schluss sagt jede, welche Aufgaben sie bis zur nächsten Woche erledigen möchte. Beispielsweise den Termin mit dem Steuerberater vereinbaren, die Rechnungseingänge kontrollieren oder Belege sauber und chronologisch abheften. Diese kleinen Zielvereinbarungen bewirken einen minimalen positiven Druck, der zum Abarbeiten anspornt. Auch hier gilt: Wenn das große Ganze in kleine Schritte unterteilt wird, lässt sich der Überblick langfristig bewahren.

“Die Telefonate machen inzwischen richtig Spaß, zum einen weil wir viel lachen, aber auch, weil wir in den Themen weiterkommen“.

Das Geheimrezept der beiden: Sobald Missmut oder schlechte Stimmung aufkommt, werden  vergangene Erfolge hervorgeholt. Wenn es ganz schlimm wird, wird das Thema gezielt mit Humor angepackt.

“Beim Umsetzen hilft nur die Devise „Nicht denken! Machen!“ Und mit der aktuellen Lieblingsmusik kann es sofort losgehen.”