Neuausrichtung

Liebe Leserinnen und Leser,
liebe Gründerinnen und Gründer,

ich danke allen, die mir ein positives Feedback gegeben haben für die Texte, die in den letzten zwei Jahren entstanden sind. Mir selbst hat das eine Menge gebracht; nicht zuletzt dadurch, meine Gedanken zu sortieren.

Wie in den Kommentaren jedoch zu erkennen ist, ranken sich die meisten Fragen immer rund um Steuerfragen. Ich habe bei den meisten Fragen eine Antwort gegeben, so wie ich das mit meinem Steuerberater für mich selbst vereinbart hatte. Die Fragen werden jedoch immer spezieller. Leider muss ich an dieser Stelle die Kommentarfunktion schließen. Ich bin kein Steuerberater!

Jedem Gründer, jeder Gründerin kann ich immer nur raten: Die erste Person, die ihr als Partner suchen solltet, sobald ihr die Entscheidung für die Selbstständigkeit getroffen habt, ist ein Steuerbrater! Es gibt nur eine wenige Fragen, die ihr klären müsst. Lasst euch dabei von einem Profil beraten!

Ich bitte für diesen Schritt, die Schließung der Kommentarfunktion, um euer Verständnis.

Gerne stehe ich allen beratend zur Seite, die Unterstützung im Gründungsprozess brauchen. Wenn ihr euch nicht sicher seid, wenn ihr einen Sparringspartner benötigt, wenn ihr einen Schritt-für-Schritt Plan für euch aufstellen wollte: Für ein Coaching bin ich jederzeit zu haben. Telefonisch oder vor Ort in Köln.

Bei mir selbst, in meinen Aufgaben als selbstständiger Unternehmer hat sich in den letzten zwei Jahren auch eine Menge getan. Was ich täglich so mache, könnt ihr auf meiner Internetseite www.frank-liffers.de verfolgen.

Vielen Dank an alle Leser! E-Mails weiterhin gerne an info@ichbingruender.info. Dieser Weg steht allen weiterhin offen.

Herzliche Grüße
Frank

Arbeit und Leben

BildWas macht deine Arbeit mit dir?

Ein spannendes Buch über ein Thema, dass uns alle betrifft. Sehr belesen, der Autor. Er gibt eine spannende Übersicht, über das, was über die Jahrhunderte hinweg kluge Menschen über das Wesen der Arbeit gesagt haben. Stellt Konzepte vor und bewertet diese.

Ich muss gestehen, dass ich positiv überrascht über die inhaltliche Qualität des Buches bin. Der Titel und auch das Umschlagdesign ließen mich eher auf seichte Literatur schließen.

Mach dir Gedanken über deine Arbeit! Bist du zufrieden? Falls ja, schön. Genieß es und unterstütze andere dabei, auch Frieden zu finden. Bist du nicht zufrieden? Ändere etwas!
Weiterlesen

Atemlos

buchhandlungIch liebe Bücher. Gerade habe ich Romane und Geschichten entdeckt, die in Buchhandlungen spielen. Eines davon ist „Meine wundervolle Buchhandlung“ von Petra Hartlieb.

Gekauft habe ich das Buch auch, weil es schön gemacht ist. Größe, Schrift, Umschlag. Ich hatte eine Geschichte erwartet, auch laut Klappentext, in der eine Buchhändlerin erzählt, warum Buchhandlungen im heutigen Internetbestellzeitalter immer noch sinnvoll sind.

Weiterlesen

Eine Frage der Haltung

HalloweenmaskeNicht erschrecken!
Gestern war Halloween und Menschen wurden durch gruselige Masken erschreckt. Ursprünglich sollten ja mal böse Geister dadurch vertrieben werden. Die meisten Gründer bringen auch Ängste mit. Diese versuche ich hier im Blog und in meinen Beratungsgesprächen zu vertreiben.

Weiterlesen

Kleinkredite für Kreative

Euro-BanknotenVorfinanzierungsmöglichkeiten
Wow. Wenn das wirklich so einfach ist, wie die Webseite das beschreibt, dann wäre das schon phantastisch.

Das Land NRW vergibt über die NRW.Bank Kleinkredite für Unternehmen und Freiberufler der Kultur- und Kreativwirtschaft zwischen 5.000 und 25.000 Euro für 48 Monate zu einem Zinssatz von 6,9 %.

Folgende Bereiche werden gefördert: Architektur, Buch, Design, Film, Kunst, darstellende
Kunst, Musik, Presse, Rundfunk, Software/Games, Werbung.

Alle Informationen findet ihr hier: http://www.creative.nrw.de/kreativkredit.html.

Die erste Steuererklärung

Formular EinkommenssteuererklärungBei diesem Wort sehe ich die Panik in den Augen eines jeden Gründer: Finanzamt! Ist ein wenig berechtigt, das gebe ich zu. Vor allem auch, weil ich damit nichts Persönliches verbinde. Denn wer hat schon einmal seiner Finanzbeamtin die Hand gegeben? Ich schicke da etwas hin, entweder per E-Mail oder per Post und warte gebannt auf Antwort. Besonders auf die allererste Steuererklärung als Selbstständiger.

Die hat schon so manch einem Gründer besondere Schwierigkeiten bereitet. Auch wenn die Umsatzsteuererklärungen regelmäßig abgegeben worden sind und Umsatzsteuervorauszahlungen geleistet wurden… es gibt ja noch die Einkommenssteuer, die gezahlt werden will. Und dafür sollte vorgesorgt, sprich gespart werden.

Das Finanzamt will nämlich, sobald die erste Steuererklärung einmal festgesetzt wurde, beinahe sofort die Steuern für die zurückliegende Zeit und das aktuelle Jahr. Zu Beginn des neuen Jahres wird dann auch eine Vorauszahlung fällig.

In den letzten zwei Jahren habe ich einen Gründer, nennen wir ihn Horst S., begleitet. Er hat den Schritt in die Selbstständigkeit im Juli 2013 getan und arbeitet als freier Berater, Moderator und bietet Fortbildungen in seinem Spezialgebiet an. So hat Horst das gemacht.

Seit Juli 2013     Belegsortierung und Erstellung der Umsatzsteuervoranmeldungen
Für Horst haben wir die hier im Blog bereits beschriebenen Methoden zur Umsatzsteuervoranmeldung genutzt und sind damit gut gefahren.

Weiterlesen

10 Minuten für 10 Mythen

10 Minuten, die sich lohnen

Die Universität St. Gallen hat sich mit Mythen des Unternehmertum auseinandergesetzt. Ich kann das nur unterschreiben und finde das eine sehr schöne und gut gemachte Zusammenfassung.

Kern: Es kommt nicht auf die Geschäftsidee an. Sondern auf die Identität, die Kompetenzen und die Kontakte der Gründer. Das bringen vor allem diejenigen von uns mit, die schon lange in ihrem Berufsfeld arbeiten, sich einen Namen, eine Expertise und ein Kontaktnetzwerk aufgebaut haben. Damit lässt sich arbeiten, damit lässt sich etwas entwickeln. Hin zu mehr persönlicher Freiheit und Zufriedenheit.

Die meisten von uns sind nicht zum Unternehmer geboren. Aber wir können unsere Zukunft gestalten und zum Unternehmer werden. Machen!

Lutz hat ein Sojagesicht

Mthe & Ilka am KaffebüdchenZwei Powerfrauen mit neuer Mission

Marthe Berens (Jahrgang 76) und Ilka Buchloh (Jahrgang 67) waren ihre Jobs als Kamerafrau und Künstlermanagerin satt. Als beide auf der Suche nach einer neuen Herausforderung waren, brachten gemeinsame Freunde sie als Team zusammen. Und schwups: Der KaffeeKiosk auf dem Wilhelmsplatz in Köln-Nippes war eröffnet.

Kaffeekochen lernen

So ganz einfach war das natürlich nicht. Denn beide hatten keine Ahnung, wie man Cappuccino oder Latte macht. Aber: Beide hatten eine Idee, wie das aussehen könnte und vertrauten ihrer Kreativität. Und so gab es vor der Eröffnung mehrere Monate lang jeden Tag ab acht Uhr Zeit, sich zu finden, Kaffeekochen zu lernen, zu recherchieren, Plätzchenrezepte auszuprobieren und den Belag für die Marktstullen zu testen. Alles ist selbstgemacht, mit regionalen Produkten. Und mir viel Liebe.

Weiterlesen

Ab ins Ausland!

projets stylosLebensbereichernde Erfahrungen

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, wie bereichernd es für mich war, in jungen Jahren im Ausland zu arbeiten. Für ein internationales Bildungsprogramm hatte ich das Glück als Deutscher in Belgien, den Niederlanden, der Schweiz und Finnland arbeiten zu dürfen. Das hat nicht nur meine Sprachkenntnisse (Englisch und Niederländisch) auf Vordermann gebracht, sondern auch intensive Einblicke in lokale (Arbeits-)Kulturen geboten. Eigentlich immer hatte ich auch das Vergnügen, in Gastfamilien zu wohnen. Das hat dem Aufenthalt noch einmal eine andere, tiefere Dimension gegeben.

Als Unternehmer ins Ausland

Mit dem Programm „Erasmus for Young Entrepreneurs“ haben schon seit 2009 junge Unternehmer aus Deutschland die Chance, bei einem Unternehmen (Gastunternehmen / Host) in einem europäischen Land für bis zu sechs Monate zu arbeiten. Jetzt wurde das Programm neu aufgelegt. Eine Altersbegrenzung gibt es bei diesem Programm nicht. Es gilt jedoch nur für junge Unternehmer in den ersten drei Jahren der Gründungsphase oder für diejenigen, die einen Businessplan in der Hand haben und loslegen wollen. Die Teilnehmer bekommen eine finanzielle Unterstützung für die Dauer des Aufenthalts!

Weiterlesen

Der goldene Koffer

goldener_kofferHier ist er, Axels goldener Koffer. Der stand heute neben dem Tisch, an dem wir unsere Besprechung abhielten. Und der ist schon der Knaller, etwas Besonderes.

Er regte mich an, mal wieder über das schöne Thema netzwerken nachzudenken. Ob gewollt oder nicht, einen Zweck hat der Koffer auf jeden Fall erreicht: Er wird mir im Gedächtnis bleiben. Und damit auch sein Besitzer.

Für einen Selbstständigen oder jungen Unternehmer ist das vielleicht ein kluges Mittel. Wenn nicht ausgefallene Kleidung hervorsticht, dann eventuell ein gut gewähltes Accessoire oder Gegenstand, der irgenwie immer dazu gehört.

Ich wünsche dem goldenen Koffer und seinem Besitzer allzeit gute Reise, viele Bahnbonuspunkte und viele spannende Begegnungen im Boardrestaurant.

Weiteres zum Thema Netzwerken:
Literaturempfehlung „It´s not just who you know“